Brettspielentwicklung im Zertifikatskurs

 

Im Zertifikatskurs „Brettspielentwicklung“ erhalten Schülerinnen und Schüler der Max-Ernst-Gesamtschule aus den Jahrgangsstufen 9 und 10 unter der Leitung von Valentin Stojanov und der Beratung von Elke Jacob, Öffentlichkeitsarbeit der Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH (AVG), die Aufgabe, spielerisch das Arbeitsumfeld ihres Partnerunternehmens zu verstehen. Das Ziel ist die Entwicklung eines kooperativen Brettspiels für ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler im Alter von 9 bis 12 Jahren.

Das Brettspiel soll die Abläufe der Müllverbrennung in verschiedenen Stationen abbilden, darunter die Anlieferung, Vorsortierung, Restmüllverbrennung, Leitwarte und Luftreinigung. Die Stationen sind über ein Schienennetz miteinander verbunden, auf dem Schlitten den Müll über das Spielbrett transportieren.

Jeder Mitspieler erhält eine Rollenkarte mit einer spezifischen Aufgabe. Der Erzähler/die Erzählerin zieht die Startkarte, während der Handwerker/die Handwerkerin die Aktionskarten bedient.

Schwierigkeitsgrade werden durch Startkarten aktiviert, und Aktionskarten beeinflussen den Spielverlauf, beispielsweise durch den Ausfall der Brennkammer 3. Eine Sanduhr dient als Zeitfaktor.

Gemeinsam versuchen die Spielerinnen und Spieler das Tagesziel zu erreichen, das auf der Startkarte festgelegt ist und im Siegpunktefeld erreicht werden soll.

Diese Spielidee ist nicht die erste Zusammenarbeit zwischen der AVG und Schülerinnen und Schülern der Max-Ernst-Gesamtschule. Zuvor wurden bereits ein Brettspiel für Kindergartenkinder und ein Kartenspiel für Jugendliche realisiert.

Die Kooperation zwischen Schule und Unternehmen besteht seit 2016 im Rahmen der Initiative KURS.