A u t o , f e r t i g , l o s ! Klasse 6b zu Besuch bei DaimlerChrysler

“Besichtigung der DaimlerChrysler Niederlassung Aachen durch die Klasse 6b der Hugo-Junkers-Realschule” (Fach Erdkunde, Thema: Industrie – Grundlagen und Produktion) Soeben erreichte uns ein Bericht von Claudia Weihmann der Lernpartnerschaft DaimlerChrysler und Hugo-Junkers-Realschule Aachen.

“An einem sonnigen aber kalten Februartag machten wir uns gegen zehn Uhr auf den Weg in die Gneisenaustraße ganz in unserer Nähe. In der Peliserkerstraße schrie Firat plötzlich auf, als eine Taube ihr Geschäft auf seinem Anorak hinterließ. Stand unser Besuch unter einem guten (Mercedes)-Stern?

Wir wurden von Herrn Scherer an diesem Vormittag sozusagen unser Mercedes-Lehrer  begrüßt und erhielten Informationen über die Begründer des Automobils: Gottlieb Daimler und Carl Benz. Wie der Name Mercedes entstand und welche Bedeutung das Markenzeichen hat, konnten wir anschaulich am Tageslichtprojektor verfolgen. Wir hatten uns natürlich im Erdkundeunterricht gut vorbereitet. Anhand der Deutschland- und Weltkarte zeichnete jeder von uns die Produktionsstätten in Deutschland und weltweit ein. Ein bedeutender Teil der Fahrzeuge wird exportiert. So ist z.B. der smart in über 200 Ländern vertreten. Wir erfuhren, dass die meisten benötigten Bauteile für ein Auto nicht im Werk hergestellt werden. Zuliefererbetriebe wie z.B. Philips, Continental oder Saint-Gobain fertigen Teile an und liefern sie just in time, d.h. genau zum richtigen Zeitpunkt. Das spart teure Lagerhaltung.

Anschließend unternahmen wir einen Rundgang durch die Werkstatt. Hier werden täglich ca. 80 Automobile repariert. Besonders beeindruckt hat uns die Lackiererei, wo gerade ein schwarzer Mercedes seinen Glanz zurückerhielt.

Am Schluss konnten wir unsere Fragen, die wir im Unterricht erarbeitet hatten, stellen. Wir erfuhren, dass uns mit dem Realschulabschluss Berufe offen stehen wie: Automobilmechaniker/in, Fahrzeuglackierer/in, Karosseriebauer/in oder Kraftfahrzeug-Elektriker/in.

Wir merkten gar nicht, dass die sechste Stunde schon längst vorüber war, als wir noch einen Rundgang durch die Kunst-Ausstellung unserer Schule zum Thema: Auto und Familie unternahmen. Natürlich interessierten uns auch die Autos in der Verkaufshalle und einige merkten sich den 22. März mit dem Tag der Offenen Tür vor.

Zuletzt erhielt jeder von uns eine kleine Anstecknadel mit einem roten Cabrio oder einer Silberlimousine und eine Broschüre über Mercedes mit vielen alten Fotos. So macht Erdkundeunterricht Spaß! Wir würden uns freuen, wenn wir im siebten oder achten Schuljahr im Rahmen einer neuen Unterrichtsreihe wiederkommen dürften.”

Verantwortlich für den Inhalt: Claudia Weihmann, Lehrerin für Englisch und Erdkunde in der Klasse 6b