Befragung in der City – Schülerinnen und Schüler der Wernersstraße führten Frageaktion zum Maßregelvollzug durch

DÜREN: Mit einem Projekt der besonderen Art haben die Kooperatiospartner Rheinische Landeskliniken Düren und Realschule Wernersstraße ihre Zusammenarbeit aufgenommen: 2006 führten Schülerinnen und Schüler eines Religions-Kurses nach intensiver Vorbereitung unter Wirkung von Mitarbeitern der Rheinischen Kliniken eine Befragung in der Dürener Innenstadt durch. Dabei ging es darum in Erfahrung zu bringen, wie die Menschen zum Maßregelvollzug stehen. Es ging auch Fragen wie, ob es überhaupt ein halbwegs differenziertes Bild über die Forensische Psychiatrie gibt, oder ob „Forensik“ mit Skandalmeldungen gleichgesetzt wird.

Die Ergebnisse: Die Dürener Bevölkerung ist in zumindest zufrieden stellender Weise über den Behandlungsauftrag Maßregelvollzug informiert, weiß weitaus mehr als vielleicht vermutet wurde, kann gut mit der Einrichtung leben und setzt Vertrauen in die Klinik.

Die Klinik bedankte sich bei Lehrerin Melanie Landen , den Schülerinnenund Schülern sowie der Schulleitung für ihre mutige und engagierteAktion. Es war übrigens die erste Befragung zu diesem sensiblen Thema im Rheinland. Der Träger der Landeskliniken, der Landschaftsverband Rheinland hat angeregt, an anderen forensischen Standorten ähnliche Projekte durchzuführen.

Artikel und Interview zum Thema siehe:

http://www.rsw-dueren.de > Außerschulische Partner  und
www.rk-dueren.lvr.de/stationaere+behandlung/rkd_mitarbeiterzeitung20071_web.pdf